Resilienz - Die Grundlagen

Was der Begriff Resilienz bedeutet | Eine Einführung

Der Begriff Resilienz stammt ursprünglich aus der Materialwissenschaft. Hier bezeichnet er eine spezielle Materialeigenschaft: Es kehrt nach starken Verformungen wieder in seinen Ausgangszustand zurück.

Auch in die Psychologie wurde der Resilienz-Begriff übernommen. Er beschreibt die Eigenschaft von Menschen, auch unter schwierigen Bedingungen psychisch widerstandsfähig zu sein.

Damit ist auf keinen Fall ‚Härte‘ gemeint! Ein resilienter Mensch zeichnet sich durch Widerstandskraft und Belastbarkeit aus, jedoch mit einer hohen Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.

Bambus als Symbol für Resilienz
Bambus als Symbol für Resilienz

Gerne wird dafür das Bild des Bambus verwendet. Bambus ist äußerst stabil und dabei sehr flexibel.

Für mich ist Resilienz ein Erfolgsfaktor für die persönliche und berufliche Zufriedenheit, Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Ist Resilienz erlernbar?

Die Antwort darauf ist ein klares Ja. Unsere Resilienz können wir in jedem Lebensalter stärken und weiter ausbauen.

Die ‚Grundausstattung‘ an seelischer Belastbarkeit ist bei jedem Menschen ganz unterschiedlich ausgeprägt und dabei spielen eindeutig auch genetische Faktoren eine Rolle. Nichts desto trotz ist es uns möglich, auf vielfältigen Wegen unsere Persönlichkeit weiterzuentwickeln und ein Mehr an Stabilität, Selbstvertrauen und damit auch Lebensfreude zu gewinnen.

Die ‚Mutter der modernen Resilienzforschung‘, Emmy Werner, eine US-amerikanische Entwicklungspsychologin führte an Kindern über einen Zeitraum von 32 Jahren eine Längsschnittstudie durch, die 1977 veröffentlicht wurde. Die Frage, ob Resilienz erlernbar ist, kann man danach folgendermaßen beantworten:

1. Resilienz und Vererbung

Resilienz ist eine angeborene Eigenschaft eines Individuums.

Das heißt, wie schon eingangs erwähnt, dass jeder Mensch von Geburt an über eine unterschiedlich stark ausgeprägte psychische Widerstandskraft verfügt.

2. Resilienz und Entwicklung

Resilienz ist eine Fähigkeit, die der Einzelne in der Auseinandersetzung mit seiner persönlichen Umwelt entwickeln kann.

Hier findet sich der Aspekt, dass wir unserer ‚Resilienz-Grundausstattung‘ nicht hilflos ausgeliefert sind. Wir sind in der Lage, diese Fähigkeit ganz bewusst – und das in jedem Alter – weiterzuentwickeln.

In der Auseinandersetzung mit unserer Umwelt. Also in unserem Alltag, mit all den Rahmenbedingungen, die wir in unserem Leben gerade vorfinden.

3. Resilienz und Umwelt

Resilienz kann durch umgebungsbezogene Faktoren beeinflusst werden.

Das bedeutet, meine Umgebung und andere Menschen haben durchaus einen Einfluss auf unsere Resilienz. Im positiven wie auch im negativen Sinn.

Hier sehe ich auch die besondere Verantwortung von Unternehmen im Arbeitsleben. Die Förderung der Resilienz ist nicht nur Aufgabe und Selbstverantwortung der Mitarbeiter, sondern auch eine zentrale Verantwortung von Unternehmen und den Führungskräften.

Nur – wie kann ein solcher Weg aussehen? Ist damit der bessere Umgang mit Stress, also Stressmanagement gemeint?

Stressmanagement – Die Lösung?

In manchen Gesprächen habe ich den Eindruck, dass unter Stressmanagement die Antwort auf die Frage verstanden wird: „Wie schaffe ich es, alle meine Elefanten in der Luft zu halten? Und am besten noch einen weiteren dazu zu nehmen?“

Stressmanagement - Die Elefanten in der Luft halten
Stressmanagement - Die Elefanten in der Luft halten

Das ist nicht mein Verständnis. Resilienz bedeutet für mich die Fähigkeit, an den Herausforderungen des Lebens zu wachsen.

Resilienztraining bedeutet ein Wachstum der Persönlichkeit

Ein gutes Resilienztraining hilft uns, erst einmal einen Blick auf uns selbst zu gewinnen.

Wer bin ich?

Was macht mich glücklich und zufrieden?

Was schwächt mich und raubt mir meine Energie?

Wie steht es bei mir mit den ‚S-Worten‘?

Selbstvertrauen
Selbstwertgefühl
Selbstbewusstsein
Selbstliebe (ja, auch die…)

Bei meinen Seminaren und Coachingklienten begegnet mir öfters die Befürchtung, dann egoistisch und selbstbezogen zu werden. Oder den Biss und die Leistungsbereitschaft zu verlieren.

Keine Angst! Sie werden dadurch nicht zu einem hemmungslosen Egoisten, den die anderen nicht mehr interessieren.

Die 7 Säulen der Resilienz

Wo die Reise langgehen kann, zeige ich Ihnen im Folgenden an einem bekannten Modell der Resilienzforschung.

Die 7 Säulen der Resilienz
Die 7 Säulen der Resilienz

Die erste Säule: Akzeptanz

Akzeptanz bedeutet, die Realität so anzunehmen, wie sie ist und gelassen damit umzugehen. Zu erkennen, wo wir etwas ändern können und sollen und wo wir an unsere Grenzen stoßen.

Akzeptanz bedeutet nicht: Resignation, Gleichgültigkeit, Selbstaufgabe!

Die zweite Säule: Selbstverantwortung

Selbstverantwortung bedeutet: Raus aus der Opferrolle! Wir übernehmen die volle Verantwortung für unser Leben – mit allen Konsequenzen. Und wir lassen die Verantwortung, die andere haben, bei diesen Menschen. Wir müssen niemanden mehr retten oder gerettet werden und führen Beziehungen auf Augenhöhe.

Die dritte Säule: Selbstwirksamkeit

Selbstwirksamkeit bedeutet, dass wir an unsere eigene Veränderungskraft glauben. Wir wissen, dass wir unser Leben selbst gestalten können und vertrauen dabei auf unsere Fähigkeiten.

Die vierte Säule: Optimismus

Optimismus bedeutet eine lebensbejahende Grundhaltung. Wir wissen, dass es im Leben schwere Zeiten gibt, aber wir sind grundsätzlich zuversichtlich, dass sich die Dinge auch wieder zum Besseren wenden können.

Die fünfte Säule: Lösungsorientierung

Lösungsorientierung bedeutet, dass wir in neuen oder schwierigen Situationen anpassungsfähig sind. Wir ergründen unaufgeregt die Ursachen und suchen nach neuen Lösungswegen, nicht nach dem Schuldigen.

Die sechste Säule: Netzwerkorientierung

Netzwerkorientierung bedeutet, dass wir soziale Kontakte pflegen, andere unterstützen und selbst um Hilfe und Unterstützung bitten. Wir gehen respektvoll und achtsam mit anderen Menschen um und achten deren Grenzen genau wie unsere eigenen.

Die siebte Säule: Zukunftsorientierung

Zukunftsorientierung bedeutet, dass wir unsere eigenen Werte und Ziele kennen und diesen vertrauen. Wir gehen unseren Weg und lassen uns durch Rückschläge nicht entmutigen.

Und am Ende die Basis von Allem: Sinn & Werte

Die eigenen Werte zu kennen und nach ihnen zu leben gibt dem Leben Sinn und Orientierung. Wie ein innerer Kompass zeigen sie uns die richtige Richtung.

____________________

____________________

[starbox]


?
E-Mail an kontakt@resilienzimpulse.de
?
0711 - 57700647
?